Zuvor hatte es der Schädling darkComet nur auf die Windows-Betriebssysteme abgezielt und die Welt rund um Microsoft unsicher gemacht. Nun gibt es neue Informationen, die belegen, dass der neue Trojaner BlackHole Rat dem darkComet nachempfunden ist und das System von Mac OS X angreift. Bei dem gefährlichen Internet-Schädling handelt es sich um ein Tool, das es den Angreifern erlaubt, Zugriff auf viele fremde Systeme zu erhalten, vorzugsweise Windows-PCs. Davor können sich nun leider auch nicht mehr Mac-Nutzer sicher fühlen.

Schon in den Kinderschuhen gefährlich

Auch wenn es sich bei BlackHole Rat um eine Beta-Version handelt, die noch nicht fertiggestellt ist, kann der Angreifer über die integrierte Pishing-Routine dem angegriffenen Mac-Nutzer Passwörter stehlen und sie für sich verwenden. Besonders der Passwort-Klau ist eine große Gefahr, da der Angreifer dadurch Zugang zu vielen Bereichen auf dem PC erhält, die private Daten enthalten. Mindestens genauso gruselig wie gefährlich: der Angreifer kann via BlackHole Rat den Computer des Angegriffenen herunterfahren, auf dem Desktop Dateien ablegen oder Shell-Kommandos ausführen. Außerdem kann er ein eigenes Fenster öffnen und dem Opfer damit drohen, dass noch viele weitere Funktionen durch BlackHole Rat möglich sind.

Guter Schutz ist besser als Reparatur

Es ist kein Geheimnis, dass man sich, ist, man im Internet unterwegs, vor Viren, Spyware und Malware schützen muss. Besonders Trojaner sind es, die immer wieder zahlreiche Systeme lahmlegen und einen Daten-Klau ermöglichen, der nicht nur persönliche sondern auch fatale finanzielle Konsequenzen mit sich zieht. Deswegen gibt es verschiedene Entwickler von Antivir-Programmen, die die Angriffe unterbinden und das System eines Rechners schon im Voraus schützen sollen. Denn hat erst einmal ein Angriff stattgefunden, ist es oftmals schwer oder nahezu unmöglich, die Schäden zu beseitigen. Denn Passwörter, die einmal weg sind, können sofort von Fremden verwendet werden. Daher ist es besser, sich vorab zu schützen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.