Antivirenschutz und Firewall

Eine zentrale Firewall, die meist in professionellen DSL-Routern bereits Bestandteil ist, sollte in jedem Netzwerk enthalten sein. Für entsprechend hohe Sicherheitsanforderungen gibt es verschiedene Speziallösungen auf diesem Gebiet.
Ebenso wichtig ist ein zuverlässiger Virenschutz. Die optimale Antivirensoftware zeichnet sich unter anderem durch regelmäßige Updates (mehrmals pro Tag) und die automatische Verteilung der aktuellsten Virusdatenbank im Netzwerk aus. Neben der Aktualität ist natürlich eine hohe Erkennungsrate wichtig, auch mittels der heuristischen Analyse unbekannter Viren.

Unser Tip für einen optimalen Virenschutz: avast! – Antivirenprodukte für Privat und Gewerbe

Bei bereits befallenen Computern bzw. „virenverseuchten“ Servern bieten wir Ihnen die Entfernung von Viren, Trojanern und anderen Computerschädlingen. Da beim Befall von Computerviren eine schnelle Reaktion erforderlich ist, um ggf. entstandenen Schaden zu begrenzen oder wenn möglich, noch nicht entstandene Beschädigungen zu verhindern, helfen wir mit unserem Computernotdienst.

Hier gelangen Sie zu unserem Computernotdienst

Backup-Lösungen

Um sich den meist umfangreichen Aufwand und die damit verbundenen Kosten einer Datenrettung zu ersparen, empfehlen wir dringendst unseren Kunden, regelmäßig eine Datensicherung durchzuführen. Wir empfehlen auch für Privathaushalte und kleinere Firmen gespiegelte Festplatten in einem sogenannten RAID Verbund. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass der Modus Raid 1 oder sofern möglich Raid 0+1 oder Raid 5 verwendet wird. Die Nutzung von Datenträgern im Raid 0 Verbund ist in Hinblick auf die Datensicherheit nicht geeignet.
Als zusätzliche Sicherheit empfehlen in diesem Zusammenhang die Nutzung einer Backup-Software wie z.B. „Acronis Backup & Recovery„. Damit ist es möglich vollständige Laufwerke (Partitionen), oder aber auch einzelne Ordner und Dateien nach bestimmten Kriterien zu sichern.
Zur regelmäßigen Sicherung eignen sich aber auch so genannte Bordmittel, wie NTBackup (Windows) oder RSync (Linux). Je nach Budget und EDV-Umgebung eignen sich verschiedene Backupmedien. Für Unternehmen bis zu ca. 10 Arbeitsplätzen empfehlen wir neben altbewährten Streamern Festplattensicherungssysteme wie beispielsweise dem Tandberg RDX Quick Stor. Für kleine Umgebungen reicht teilweise auch die Sicherung auf CD oder DVD aus.

Datensicherung in virtueller Umgebung (VMware ESX)

Um Datenverlusten in virtuellen Server-/Clientumgebungen vorzubeugen sind Datensicherungspläne zu empfehlen. Wir empfehlen auch hier Softwarelösungen aus dem Hause ACRONIS, wie z.B.: Acronis® vmProtect 8 (Voraussetzung ist die Freischaltung der entsprechenden ESX Schnittstelle)

Wir erstellen Ihnen auf Wunsch ein individuelles Datensicherungskonzept.

Info: Pressemeldung „Datensicherheit – mangelhaftes Bewusstsein in der Bevölkerung

Daten & E-Mail Verschlüsselung

Jede EDV-Umgebung ist so sicher wie ihr schwächstes Element. Auch ein perfekt abgesichertes System hat seine Schwachstellen, wie beispielsweise der unachtsame Umgang mit Backup Medien. Um eine hohe Sicherheit gegen unbefugten Zugriff zu erlangen empfehlen wir die Verschlüsselung von Dateien und E-Mails mittels geeigneter Verschlüsselungssoftware.

Für weitere Auskünfte stehen wir Ihnen jederzeit gern zur Verfügung.

Datensicherung bei defekten Computern

Häufig kommt es vor, dass Teile des Computers (PC oder Notebook) defekt sind, so dass das Gerät nicht mehr startet („fährt nicht mehr hoch“). In diesen Fällen sollten als erstes die Daten auf der Festplatte des betroffenen Computers gesichert werden. Unsere Techniker verfügen über ausreichend Speichermedien (externe Festplatten) und sichern sofort Ihre Daten vom Defekt-Computer. Danach können dann weitere Schritte eingeleitet werden. In vielen Fällen stehen die Kosten einer Reparatur nicht im Verhältnis zum Zeitwert (siehe Verhältnismäßigkeit) , so dass meist die Datensicherung die wichtigste Maßnahme als Voraussetzung zur Datenmigration (Datenübernahme) auf ein neues Computersystem ist.

Ausfallsicherheit bei Spannungsspitzen/ Blitzschlägen durch USV

Um vor Hardwarestörungen und äußeren Einflüssen wie Spannungsspitzen oder Blitzschlägen abgesichert zu sein, empfiehlt sich der Einsatz einer Unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV). Diese fungiert zum Einen als Filter zum Ausgleich unregelmäßiger Spannungsschwankungen sowie als Notstromversorgung beim Ausfall der Spannungsversorgung. Je nach Dimensionierung der Batterieeinheit kann der Server oder PC noch für einen bestimmten Zeitraum ohne externe Stromversorgung genutzt werden. Im Regelfall besteht der Hauptnutzen jedoch im ordnungsgemäßen Herunterfahren des Servers oder der Arbeitsstation, um beispielsweise Datenbanken nicht zu beschädigen.

Redundanz/ Failover Konfigurationen (RAID-Systeme/ Virtualisierung/ VMware)

Für hochverfügbare und hochperformante IT-Systeme, wie z.B. Server oder Workstations, bietet sich zunächst der Einsatz redundanter Datenträgersysteme für mehr Ausfallsicherheit an.
Dazu gehören die verschiedenen RAID-Konfigurationen, die neben der Ausfallsicherheit auch für höhere Zugriffgeschwindigkeiten sorgen.
Um eine vollständige Redundanz in der IT-Infrastruktur zu ermöglichen, sind Virtualisierungen von IT-Hardware auf verteilten Serversystemen mit entsprechender Failover Konfiguration sinnvoll. Die Wahl des geeigneten Virtualisierungssystems hängt stark vom Budget und dem Einsatzzweck ab. Weit verbreitet sind u.a. VMware Lösungen wie z.B. der ESX/ ESXi Server.

Datenvernichtung/ Löschen von Dateien/ Datenträgern

Um Datenträger zu bereinigen oder auch einzelne Partitionen, Verzeichnisse und Dateien endgültig zu löschen, sind verschiedene Verfahren und Vorgehensweisen erforderlich. CDs oder DVDs können bei Bedarf mechanisch zerstört werden (z.B. mit dafür geeigneten Aktenvernichtern). Sollen Dateien von Festplatten gelöscht werden, wird das auf Anwenderebene durch die Löschfunktion des Betriebssystems (Windows/ Mac OS/ Linux/ etc.) realisiert. Dabei werden aber nicht die Daten entfernt, sondern nur der jeweilige Verweis der Datenträgerzuordnungstabelle darauf. Die betroffenen Sektoren werden dann zum erneuten Beschreiben für neue Daten freigegeben. Bis diese jedoch vollständig vernichtet sind, kann einige Zeit vergehen. Im Zuge einer Datenrettung können diese nicht mehr zugeordneten Daten meist vollständig wiederhergestellt werden.
Um sicherzugehen, dass gelöschte Daten auch tatsächlich unwiderruflich entfernt werden, gibt es spezielle Softwarelösungen, die durch das gezielte mehrfache Überschreiben der betroffenen Sektoren eine Wiederherstellung unmöglich machen. Bei mechanisch defekten Datenträgern kann die endgültige Beseitigung vorhandener Daten nicht mit Hilfe einer Software erfolgen, da meist kein Zugriff auf die Festplatte, den USB-Stick oder die Flash-Card möglich ist. In diesem Fall ist eine fachmännische Demontage mit anschließender Zerstörung der datenbeinhaltenden Bauteile erforderlich.

Wünschen Sie eine Beratung zum Löschen von Daten nach BSI Standard (BSI = Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik)? Dann rufen Sie uns an!

Datenbeseitigung/ Datenvernichtung Direktkontakt

Hamburg: 040 – 414 311 515
Berlin: 030 – 692 035 85
Leipzig: 0341 -242 52 86
Frankfurt: 069 – 173 093 75
Köln: 0221 – 677 704 54
München: 089 – 381 571 04

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.